Cooler Züri-Krimi: PÖSCHWIES

Von Stephan Pörtner Vielleicht liegt es an den Corona Zeiten, dass ich literarisch etwas mehr Abwechslung suche und die mit dem sympathisch-dilettantischen Ermittler Köbi Robert gefunden habe. Es ist bereits Band drei der Reihe von Stephan Pörtner, aber sehr gut lesbar ohne die vorherigen zu kennen. Köbi, ein Zürcher Kreis 4 Urgestein, kommt nach sieben Jahren aus dem Knast, eben aus der Pöschwies. Wo er eine Haftstrafe wegen Totschlag abgesessen hat, weil er sich unglücklich mit einem Rassisten anlegte. Und findet – dank alter Beziehungen - hep klep Arbeit und Unterkunft. Und wird schon bald hineingezogen in die Aufklärung eines Mordes an einer jungen Frau. Der Fall ist seit Jahren abgeschlossen, der vermeintliche Täter schon lange in Haft, ein Mitinsasse von Röbi. Dieser spannt ihn nun ein, die Sache nochmals aufzurollen. Wie er diesem Verbrechen, das hineinführt in die höchsten politischen Ebenen des Kantons, auf die Spur kommt, wie er scheitert, Abgründe aufdeckt und den Fall löst – das ist absolut köstlich zu lesen.