Einblick in den totalitärsten Staat

Das Alpine Museum in Bern bietet eine wirklich einzigartige, fast möchte man sagen Lektion, zu Nordkorea. In Filmaufnahmen auf grosser Leinwand und vielen Interviews mit Bürger:innen des abgeschotteten Landes bekommen wir zumindest einen punktuellen Einblick in deren Lebenswelt. Und dieser, meine ich, stellt uns mehr Fragen als dass er Antworten gibt. LET’S TALK ABOUT MOUNTAINS heisst die Ausstellung und gibt damit den deutlichen Hinweis, dass eben nicht über alles gesprochen werden kann in diesem Land. Das Team des Alpinen Museums hat sich die Dreherlaubnis (2018/19) damit geholt: Die Schweiz und Nordkorea sind geprägt von Hügeln und Bergen. Das ist ein gemeinsames Thema, darüber wollen wir reden. So drehen sich die meisten Gespräche um die Liebe zu den Bergen und deren Bedeutung für die Menschen, insbesondere den fast heiligen Nationalberg Paektusan (2744m), den alle Nordkoreaner:innen einmal im Leben besuchen möchten. Was sie uns x-mal erzählen. Weil sie sich dort ihren verstorbenen, grossen, wunderbaren Führern Kim Il-sung und dessen Sohn Kim Jung-il (dem Vater des jetzigen Staatsführers Kim Jong-un) besonders nahe fühlen. Sie antworten auf die Fragen – oft gutgelaunt und lächelnd – mit unpersönlichen Phrasen. Das ist für uns faszinierend und schockierend. Das Team konnte mit verschiedensten ganz gewöhnlichen Leuten sprechen, mit Künstlern und Lehrern, die Leiterin des Staatsmuseums interviewen und in Schulstunden dabei sein. Auch dort wird deutlich, dass alle Antworten eingeübt sind, dass es jeweils nur eine richtige gibt. Sicher gibt es auch in Nordkorea einen Alltag, der geprägt ist von Sorgen und Freuden wie für alle Menschen, aber der bleibt für uns verdeckt. Und auch die Armut, in der viele Menschen dort leben, durfte nicht dokumentiert werden. Sehr informativ ist zum Schluss noch das Gespräch mit dem Schweizer DEZA Beamten, der in Nordkorea wichtige und erfolgreiche landwirtschaftliche Projekte leitet. Der Katalog zur Ausstellung ist sehr erhellend und toll gemacht. (Bis 25. Sept. 2022)