top of page

Mühsam – und genial

EMPUSION von OlgaTokarczuk Einige Male war ich drauf und dran, die Lektüre des neuen Romans der polnischen Nobelpreisträgerin abzubrechen. So nervig fand ich teilweise das gelehrte Geschwafel der kranken Herren im schlesischen Kurort Göbersdorf. Sie alle leiden an Tuberkulose, müssen Kaltwasserkuren machen, fleissig spazieren, auf Liegestühlen ruhen und daneben vor allem essen und trinken, am liebsten den Likör «Schwärmerei». Aber nein, aufgeben geht nicht, denn der Roman hat einen unheimlichen und gleichzeitig sarkastisch-humorvollen Ton, der anbindet. Unglaublich, mit welcher Stimmigkeit Tokarczuk die endlosen Gespräche über Gott und die Welt und die Frauen in der Männergruppe plätschern lässt: Inhalt, Ton, Überheblichkeit und Dummheit sind wohl in hohem Masse für Zeit (Anfang 20. Jht.) und Milieu authentisch. Vor allem was da über Frauen geredet wird ist unsäglich – und dann lesen wir in der Notiz hinten im Buch, dass alle «misogynen Ansichten» im Roman geäussert wurden von berühmten Männern – von Aurelius Augustinus über Friedrich Nietzsche bis Jean Paul Sartre… Es gibt natürlich auch eine Geschichte: Die Hauptperson ist der kranke, 24-jährige Student Miesczyslaw Wojnicz aus Lemberg, er bewegt sich als aufmerksamer Zuhörer am Rande der Männergruppe, er gehört nicht dazu. Er leidet an seinem grossen Geheimnis, er ist kein richtiger Mann, zu seiner Zeit hätte man das «Hermaphrodit» genannt. Und ein anderes, unheimliches und grausames Geheimnis liegt über dem ganzen Tal. In den Wäldern hausen Tuntschis (ja, sie werden so genannt!), oder eben Empusen, Frauenfiguren aus Moos und Ästen, von den Köhlern zur sexuellen Befriedigung missbraucht. Jeden Herbst verlangen sie dafür ein Männeropfer. So hat der Roman auch noch eine fast kriminalistische Spannung, weil wir ahnen, es könnte Mieczyslaw treffen. Ich verrate nichts weiter. Aber das Ende ist nochmals ein genialer Coup: Das vorher so präsente Denken des 19. Jahrhunderts wird mit einem Salto verlassen und wir landen in der Gegenwart. Super cool!


Comments


bottom of page