Beyeler bei Tag und Nacht!

Aktualisiert: Mai 4

Wir sind eigentlich wegen des Flutungsprojekts LIFE von Olafur Eliasson nach Riehen gefahren, aber dann war die Gegenüberstellung Rodin/Arp (im trockenen Teil des Museums) auch ein Erlebnis. Es ist nicht belegt, dass sich die zwei Männer je begegnet sind, aber man sieht, dass Hans Arp von August Rodin beeinflusst und angeregt war. Die Gegenüberstellungen von Skulpturen der beiden sind faszinierend und teilweise grossartig. Bei Rodin figürlich, bei Arp abstrakt, begegnen sich die Formen immer wieder überraschend.

Und ja, die Flutung des halben Museums, welch geniale Idee und wundersame Ausführung. Die leuchtend grüne Wasserfläche zieht sich von draussen, wo sonst ein bescheidener Teich ist, einfach hinein ins geöffnete Gebäude. Auf schönen Holzstegen können wir das Wasser erwandern, sehen die Spiegelung der Architektur und die verschiedenen Wasserpflanzen, die im giftgrünen Wasser fast surreal wirken. Die Enten sind definitiv lebendig und nehmen das Publikum gelassen in Kauf. Gerne würde man schauend und sinnierend auf der Wiese sitzend verweilen, um länger das spiegelnde Wasser zu geniessen – uns war das des Wetters wegen nicht vergönnt. Aber dann sind wir abends um 22 Uhr zurückgekommen, um das Wasser bei Nacht zu sehen. Ganz anders wirkt die Installation jetzt, viel artifizieller unter der violetten Decken- und blauen Wandbeleuchtung. Den Enten gefällt’s auch so - und der Andrang der BesucherInnen ist gross! (Rondin/Arp bis 16.5.; Life bis Juli 2021, rund um die Uhr offen!)