Kino an der Schmerzgrenze

SIN SENAS PARTICULARES von Fernanda Valadez

Dieser ganz neue Film aus Mexico ist ein Debut-Meisterwerk. Fast unerträglich grausam im Inhalt und gleichzeitig künstlerisch so gekonnt, dass man gebannt schaut. Zwei Jungs, Jésus und Rigo, verabschieden sich von ihren Müttern um ihr Glück, oder einfach nur ein besseres Leben in den USA zu suchen. Als sie nichts hören von den Söhnen, suchen die Mütter nach ihnen. Die eine erfährt, dass ihr Sohn tot ist, die andere, Magdalena, sucht hartnäckig weiter und kommt einer grauenhaften Geschichte auf die Spur. Und sie trifft auf einen jungen Mann, Miguel, der zu seiner Mutter zurückkehren will, diese aber ist nicht mehr da. Gefilmt ist das mit einer mutigen Ruhe, lange Kameraeinstellungen auf dem Gesicht von Magdalena, auf dem Nachthimmel, den Fussmärschen von ihr und Miguel.

Offenbar gehören solche unsäglichen Schicksale zum Alltag im Norden von Mexico, im «Todesstreifen» zu den USA.

Filmingo